Kellerfenster und Lichtschächte

Laut Polizeistatistiken erfolgen ungefähr 80 Prozent der Einbrüche durch das Aufhebeln von Fenstern. Im Erdgeschoß-Bereich ist das Eindrücken, Aufbohren oder Aushängen/Aushebeln der Fenster das bewährte Eintrittsmanöver für Einbrecher. Kellergeschosse sind für die Übeltäter aber noch attraktiver, da sie dort ebenerdig in das Haus eindringen können. Sie sind versteckt und für den Einbrecher unbeobachtet und einfach zu durchdringen. Und außerdem sind Kellerfenster, Kellertüren und Lichtschächte leider viel zu oft nicht ausreichend geschützt.

Kellerfenster

kleine Kellerfenster

Ein einfaches Kellerfenster ist von der Bauweise meist weniger komplex als ein klasisches Fenster im Erdgeschoss, und dazu oft nur mit einfachen Griffbeschlägen „geschützt“. Wirklich sicher ist es dadurch natürlich nicht, aber es besteht selbstverständlich die Möglichkeit der Nachrüstung.

Fenstergitter

Fenstergitter

Fenstergitter von außen zum Beispiel sind sehr gut. Sie geben zum einen schon nach außen hin ein optisches Signal, dass der Einbruch hier nicht einfach wird. Und die Anschaffungskosten sind vergleichsweise niedrig gehalten.

Teleskopstange

Auch von innen kann man nachrüsten, zum Beispiel durch eine Teleskopstange. Diese eignet sich vor allem für Modelle, die nach innen zu öffnen sind. Dank zwei Verriegelungspunkten in der Mauerlaibung sichert die Stange das Kellerfenster zuverlässig. Zudem kann sie an die Breite der Fensteröffnung angepasst werden. Sie kann mit einem Druckzylinder verschlossen und mit einem Schlüssel geöffnet werden.

hochwassersicher

Die meisten Kellerfenster sind nicht wie herkömmliche Fenster mit speziellem Einbruchschutz gesichert. Eine Ausnahme bilden die Modelle, die hochwassergeeignet sind, da sie oft über ein festes Verriegelungssystem verfügen, welches für Einbrecher nicht einfach zu durchbrechen ist.

Glasbausteine

Glasbausteine

Für alle anderen Modelle muss nachgerüstet werden, wenn man sein Haus schützen möchte.
Wenn das Fenster nicht unbedingt geöffnet werden muss, zum Beispiel zum Lüften, können auch (Sicherheits-)Glasbausteine eingesetzt werden. Diese können auch anstelle von Gitterrosten bei Lichtschächten verwendet werden und dienen so gleichzeitig als Abdeckung.

Lichtschacht

Lichtschacht mit Gitter

Lichtschächte sind meist mit Gitterrosten abgedeckt, die aber keinen Einbrecher ernsthaft davon abhalten, ihn als Eintritt zum Haus zu nutzen.

Kette

Begehbare Lichtschachtgitter sind in der Regel aus Stahl hergestellt, die sich sehr einfach zersägen oder zerschneiden lassen. Deshalb müssen auch Lichtschächte vor dem Aufhebeln von unten sichern. Das funktioniert unter anderem mit einer Kette. Bestehen die Lichtschachtgitter aus hochfestem Stahl kann verhindert werden, dass Einbrecher mit Bolzenschneider, Eisensäge und Co. ins Haus eindringen können.

Rollstangengitter

Handelt es sich um Kellerfenster mit Lichtschacht, genügt es, den Lichtschacht zu sichern. Als wirksam beweisen sich dabei Rollstangengitter, die unter dem bereits vorhandenen Rost angebracht werden. Dabei werden Rost und Rollstangengitter fest miteinander verbunden. Generell sollten Einbruchschutzgitter fest von außen angebracht werden.

Zusammenfassung

Kellerfenster und Lichtschächte müssen genauso gesichert werden wie alle anderen Zugänge am Haus. Fenster, die nicht von außen geöffnet werden können, können vergittert und zusätzlich von innen mit starken Stahllochblenden gesichert werden. Passende Verschlusssicherungen sind dabei vor allem Vorhängeschlösser oder verschraubte Bolzen.
Handelt es sich um Kellerfenster mit Lichtschacht, so muss vor allem der Lichtschacht gesichert werden. Der Lichtschacht darf von außen nicht leicht zugänglich sein. Die Sicherung von Lichtschächten geht am besten mit stabilen und vor allem engmaschigen Gitterrosten, die mit Flacheisen zusätzlich geschützt sind. Hierfür gibt es zum Beispiel Gitterrostsicherungen.
Kellerfenster und Lichtschächte können mit gesicherten Stahllochblenden, stahlarmierten Glasbausteinen, Rollstabgittern, Spanneinrichtungen sowie verankerten Gitterrosten vor Einbrüchen geschützt werden.
Blenden und Gitterroste müssen immer fest im Mauerwerk verankert werden. Wer gerade ein Haus baut, sollte betonierte Lichtschächte oder Glasbetonsteine als Abdeckung wählen, weil sich diese am besten nachrüsten lassen.
Wenn der Lichtschacht bereits gut abgesichert ist, muss das Kellerfenster nicht noch separat gesichert werden.

Beratung und Kontakt

Gerne helfen wir Ihnen, Ihr Zuhause sicher zu machen.
Kontaktieren Sie uns zum Thema Fenster und Türen unter:
07544 965 95 29
Schäfer Fenster und Türen
Schäfer Fenster & Türen Markdorf GmbH
Ravensburger Straße 26
D-88677 Markdorf
Email: info [a] schaefer-markdorf.de